Donnerstag, 14. Dezember 2017


Jakob Ejersbo




Jakob Ejersbo wurde am 6. April 1968 im dänischen Rodovre geboren. Seine Kindheit und Jugend ist von Ortswechseln geprägt: seine Eltern arbeiten als Entwicklungshelfer und so wächst Jakob abwechselnd in Dänemark und Tansania auf. Auch sein Leben nach dem 1988 abgelegten Fachabitur verläuft nicht in ruhigen Bahnen: der Autor arbeitet als Fabrikarbeiter, Straßenbauer und Kellner und probiert sich als Student verschiedener Fachrichtungen. Die an der dänischen Journalistenhochschule Aarhus begonnene Ausbildung beendet er 1995 erfolgreich - er hat seinen Weg gefunden. Im Anschluss daran ist er Mitarbeiter bei verschiedenen Rundfunkstationen und der dänischen Tageszeitung Aktuelt.

Sein erstes Buch ist der Briefroman „Fuga”, gemeinsam veröffentlicht mit seinem Freund Morten Alsinger. Es folgt ein Band mit Erzählungen, aber seinen Durchbruch erreicht er mit dem Roman „Nordkraft”. Er spielt im Drogenmilieu von Aalborg, die Sprache ist drastisch, der Roman wird von Journalisten hochgelobt, erreicht in Dänemark Rekordauflagen, wird in mehrere Sprachen (darunter auch ins Deutsche) übersetzt und schließlich 2005 verfilmt.

Jakob Ejersbos nächstes Buchprojekt ist ein wahres Mammutwerk: Die Afrika-Romantrilogie, bestehend aus Liberty, Exil und Revolution umfasst zusammen über 1600 Seiten. Das Manuskript ist noch unbearbeitet, als der Autor es im Frühjahr 2007 bei seinem Verleger Johannes Riis im Kopenhagener Gyldendal-Verlag abliefert. Es folgen Gespräche, gemeinsames Durchgehen Seite für Seite und eine weitere Reinschrift des Autors. Im September desselben Jahres wird bei dem 39jährigen Ejersbo Krebs diagnostiziert. Er bittet seinen Verleger, letzte Korrekturen an der Trilogie vorzunehmen. Eine Woche vor Ejersbos Tod, im Frühsommer 2008, treffen sich die beiden ein letztes Mal, um die weitere Arbeit an seinen Büchern zu besprechen.

Im Jahr 2009 ist das Riesen-Projekt mit dem Erscheinen von Liberty abgeschlossen.


 
   

   
  
Werde Fan von uns auf Facebook schließen
öffnen