Afrika Bildbände Afrika Kalender


Sie befinden sich hier: Startseite Bücher Ruanda Bücher Das lärmende Schweigen

Bücher

Ruanda Bücher
Das lärmende SchweigenGilbert Gatore

Das lärmende Schweigen


ISBN-10: 3895023728 | ISBN-13: 978-3895023729
Gebundene Ausgabe, 224 Seiten
Erschien: Juni 2014, Horlemann Verlag

(Die Originalausgabe erschien unter dem Titel Le Passé devant soi; aus dem Franz. von Katja Meintel.)




Kurzbeschreibung zu „Das lärmende Schweigen“


Isaro wurde als Waisenkind aus Ruanda adoptiert und wuchs in Frankreich auf, wo sie inzwischen ein unbeschwertes Leben als Studentin führt. Dort erreichen sie mit zunehmender politischer Bewusstwerdung die Nachrichten über die Geschehnisse in ihrer ursprünglichen Heimat. Niko, von Geburt an stumm, ist ein eher schlichtes Gemüt - der Junge floh während des Krieges auf eine legendenumwobene Insel, versteckte sich vor den Menschen und lebte in einer Gruppe Affen. Isaro will verstehen, was 1994 eigentlich geschah, und reist nach Ruanda, um Berichte von Zeitzeugen zu sammeln. Niko hingegen will am liebsten vergessen. Doch beide müssen sich ihren Erinnerungen stellen.
Mit den Fragen, wie man der Vergangenheit zu begegnen und mit ihr umzugehen hat, verknüpfen sich aber auch Fragen nach der Möglichkeit von Vergebung und eines Neubeginns.

 

 


 

Buchrezension von Jeannette Oholi
Veröffentlicht am 23. Februar 2015


 

Im Jahre 1994 wird in Ruanda innerhalb weniger Wochen eine ganze Volksgruppe ausgelöscht. Isaro und Niko haben den Genozid überlebt und werden auch Jahre danach noch von ihren Erinnerungen heimgeholt. Beide versuchen vor ihnen zu fliehen, doch bleiben sie rastlos. Nur wenn sie sich ihren Erinnerungen stellen, können sie Ruhe finden.

Isaro wird als kleines Mädchen von einer Familie adoptiert und wächst in Frankreich auf. Die Adoptiveltern sprechen nicht über die Vergangenheit in ihrem Heimatland Ruanda, um das Mädchen zu schützen. Isaro verlebt eine behütete Kindheit, die von Schweigen geprägt ist. Ihre innere Unruhe wächst. Sie fühlt sich verloren und bricht als junge Frau Stück für Stück ihre sozialen Kontakte ab – auch mit ihren Adoptiveltern.

Eines Morgens dringt die Vergangenheit in Isaros Leben. Im Radio hört sie einen Beitrag über Ruanda und die Prozesse gegen die Täter des Genozids. Der Radiobeitrag führt dazu, dass Isaro ihr Studium abbricht und mit einem Projekt beginnt. Sie möchte die Geschichten von Zeugen des Genozids –Tätern wie Opfern – sammeln und in einem Buch veröffentlichen. Nach zwanzig Jahren der Abwesenheit macht sie sich für das Projekt auf den Weg nach Ruanda. Isaro beendet das Schweigen und sucht die Konfrontation mit ihrer Vergangenheit und ihren Erinnerungen.

Im Gegensatz zu Isaro verbringt Niko sein ganzes Leben in Ruanda. Der stumme Außenseiter wird von den Bewohnern seines Dorfes gemieden und wegen seines Lächelns „Affengesicht“ genannt. Während des Völkermordes schließt sich Niko den Mördern an. In einem ersten Loyalitätsbeweis muss Niko einen alten Mann töten, um nicht selbst erschossen zu werden. Er erkennt, dass es sich um seinen eigenen Vater handelt. Nach der Tat verbringt Niko die nächsten Wochen wie in einem Rausch und mordet abgestumpft weiter.

Nachdem der Völkermord vorbei ist und der Alltag eintritt, arbeitet Niko wieder in seiner Töpferei. Über die Taten legt sich ein Tuch des Schweigens. Die schwere Last der Erinnerungen und seiner Schuld wird Niko jedoch nicht los. Er verlässt sein Dorf und lebt fortan in einer Höhle.

In Das lärmende Schweigen wechseln sich die Perspektiven von Isaro und Niko ab. Dazwischen mischt sich eine Erzählstimme, die sich immer wieder direkt an den Leser richtet. Gilbert Gatore hat mit Das lärmende Schweigen ein beachtenswertes Erstlingswerk geschrieben. Er versteht es, die Brüchigkeit seiner Figuren aufzuzeigen und durch die Erzählstimme den Leser zu verunsichern und immer wieder mit dem eigenen Denken zu konfrontieren.

Der Autor, der selbst vor dem Genozid aus Ruanda fliehen musste, kritisiert in seinem Roman den Umgang mit den Erinnerungen und das Schweigen über den Völkermord. Gatore schafft es, das Schweigen über die Vergangenheit durch seinen Erzählstil abzubilden. Stellenweise herrscht eine trügerische Ruhe, die immer wieder durch eine unglaubliche Brutalität gebrochen wird.


Bewertung: 4 afrikanische Kontinente

Leserstimmen

noch kein Buchkommentar




 

AfrikaRoman über Gilbert Gatore


Platz 3 der litprom-Bestenliste WELTEMPFÄNGER 25 / Winter 2014

 

Weitere Buchtitel der Afrika-Reihe im Horlemann Verlag:


  
Werde Fan von uns auf Facebook schliessen
oeffnen