Dienstag, 22. August 2017


Die Nacht der Tausend Nächte, Nagib Machfus - Rezension





Kommentar zum Buch von Nagib Machfus
Die Nacht der Tausend Nächte
Verlag: Unionsverlag
ISBN: 978-3293204829
Seiten: 256
Einband: broschiert
Erschien: Feb. 2010

bequem online bestellen:



Buchrezension von Dagmar Sachse
Veröffentlicht am 25. Oktober 2005




Wer hat nicht schon einmal von den "Geschichten aus 1001 Nacht" gehört?

Vom grausamen Sultan, der die schöne Scherazad heiratet und sie eigentlich nach der Hochzeitsnacht hinrichten lassen will - nur ihre wunderschönen Geschichten, mit denen sie den Sultan Nacht für Nacht bezaubert, zögern die Hinrichtung um 1001 Nacht hinaus und verhindern sie schließlich.

Genau hier spinnt Nagib Machfus den Faden weiter. Er erzählt von kleinen und großen Leuten, von Wasserträgern und Polizeichefs, Schuhverkäufern und Gouverneuren, in deren Leben Geister und Dämonen eingreifen und so dramatische, folgenreiche und immer überraschende Wendungen herbeiführen.

Nicht eine Einzelperson ist Held der Geschichte, sondern die Bewohner eines ganzen Stadtteils, deren Schicksale vom Autor gekonnt verwoben werden. Zentrale Figur in der Handlung ist Sultan Scherijar, ein zerrissener und mit sich selbst hadernder Mann, dem seine Läuterung vom blutrünstigen Despoten zum gütigen Herrscher nicht leicht fällt.

Machfus' Roman ist einesteils ein phantastischer, arabisch-schwülstiger Roman - andererseits eine kritische Parabel über Machtmissbrauch und Korrumpierbarkeit. Und darüber, wie anfällig jeder von uns für ebendiese Dinge ist.

(Die Nacht der Tausend Nächte: 280 Seiten, Unionsverlag, 1998, ISBN: 3-293-00254-4)

Bewertung: 4 afrikanische Kontinente

© Literaturportal AfrikaRoman - Afrikaromane im Netz


 
   

   
  
Werde Fan von uns auf Facebook schließen
öffnen