Freitag, 24. Februar 2017
Sie befinden sich hier: Startseite Specials Die Mankell Biografie von Kirsten Jacobsen

Special


Buchvorstellung

Die Mankell Biografie von Kirsten Jacobsen

Das Buch mit dem Untertitel „Kurt Wallander und der Zustand der Welt” ist heute bei Zsolnay erschienen.


Mankell über Mankell: Kurt Wallander und der Zustand der Welt

Die dänische Journalistin Kirsten Jacobsen ist Henning Mankell an die unterschiedlichsten Orte der Welt gefolgt. Und sie hat den eher verschlossenen Schriftsteller dazu gebracht, von sich zu erzählen: wie er ohne Mutter aufwuchs, mit sechzehn Jahren die Schule verließ, einen Job beim Theater fand und mit dem Schreiben anfing. Der Schöpfer der berühmten Wallander-Romane berichtet über seine erste Reise nach Afrika, sein Theater in Maputo und die Beweggründe, die Menschen in seinen Büchern morden lassen. Zusammen mit Beiträgen von Desmond Tutu, Kenneth Branagh, Horst Köhler u. a. ist so eine sehr persönliche Biografie Mankells entstanden, dessen Leben zwischen Schweden und Afrika so ungewöhnlich ist wie sein Werk.

Paul Zsolnay Verlag, November 2013
Autorenporträt Henning Mankell   -   Mankells Afrika-Bücher   -   Buchrezensionen

Lesung mit Henning Mankell

Vom Leben und Schreiben auf zwei Kontinenten berichtet Henning Mankell am Donnerstag, den 7. November 2013, beim Münchner Literaturfest.

Seine ersten Krokodile sah Henning Mankell als kleiner Bub. Für andere mögen es Baumstämme gewesen sein, die da im schwedischen Fluss Ljusnan trieben - für Mankell war es der Beginn einer lebenslangen Liebe zu Afrika. Als er den Kontinent zwanzig Jahre später erstmals betrat, hatte er das Gefühl, angekommen zu sein: „Man kann tatsächlich nach Hause kommen an einen Ort, an dem man noch nie war.” Maputo, Mosambik, wo er heute über die Hälfte des Jahres lebt, und Schweden sind auch seine literarischen Schauplätze: So entstanden die Wallander-Krimis aus Mankells Bedürfnis, über den Rassismus in seiner Heimat zu schreiben. In seinem Roman Erinnerungen an einen schmutzigen Engel setzt sich wiederum die schwedische Bordellbesitzerin Hanna um 1900 in Lourenço Marques, dem heutigen Maputo, für schwarze Prostituierte ein.

Moderation: Margarete von Schwarzkopf (NDR)
Deutsche Lesung: Helmut Becker
Sprache: Englisch / Deutsch

Die Lesung in findet am 7. November 2013 um 19:30 Uhr im Audimax der Ludwig-Maximilians-Universität in München statt.

Erinnerungen an einen schmutzigen Engel, aus dem Schwedischen von Verena Reichel, erschien ebenfalls im Paul Zsolnay Verlag.



 
   

   
  
Werde Fan von uns auf Facebook schließen
öffnen