André Brink (1935-2015)

André Brink war Professor für Literatur an der Universität Kapstadt und einer der wenigen international bekannten Schriftsteller Südafrikas.

Bücher von André Brink

André Brink: Biografie

André Brink

André Brink

André Philippus Brink wurde am 29. Mai 1935, als Sohn des Amtsrichters Daniel Brink und der Lehrerin Aletta Brink, im Oranje-Freistaat geboren. Seine Kindheit war von der Apartheid geprägt.
Nachdem Brink an der Lydenburg High School seine schulische Ausbildung absolviert hatte, studierte an der Potchefstroom Universität in Transvaal Literatur. An der gleichen Universität erreicht er 1958 den Abschluss eines Masters in Englischer Literatur und ein Jahr später den eines Masters für Literatur in Afrikaans und Niederländisch.
Aus seiner 1959 geschlossenen Ehe mit Estelle Naude geht ein gemeinsamer Sohn hervor. Noch im gleichen Jahr zieht es Brink nach Paris. Dort studiert er an der Sorbonne.
Erstmals, durch den direkten Vergleich mit Frankreich und die Distanz zu seiner Heimat, erkennt er die Ungerechtigkeiten, die in seinem Land selbstverständlich sind, aber vom Großteil der restlichen Welt geächtet werden.
Auch das Sharpeville Massaker* öffnet seine Augen und macht Brink sensibel für die Probleme seines Landes. In Paris hat er erstmals Umgang mit Schwarzen, die dort ganz selbstverständlich zu seiner Gesellschaftsschicht gehören - in Südafrika ein Ding der Unmöglichkeit.
Seine ersten drei Romane „Eindelose wee”, „Lobola vir die lewe” und „Die Ambassadeur” umgehen aber noch das kritische Thema Apartheid.
André Philippus Brink gehörte zu einer Gruppe von afrikanischen Schriftstellern, die sich „The Sixtyers” nannten und dem sehr eingeschränkten Themenkatalog damaliger südafrikanischer Literatur neue Bereiche hinzufügen wollten. Während die Bücher traditioneller südafrikanischer Autoren sich meist darauf beschränkten, das Leben des kleinen, weißen Farmers zu beschreiben, der sich mit den Problemen des Alltags und der Trockenheit herumschlägt, widmeten sich die progressiven Schriftsteller der Darstellung von sexuellen und moralischen Fragen - und sie hinterfragten das politische System. Diese Bücher wurden von der Kirche verdammt und teilweise sogar öffentlich verbrannt. Viele wurden in Südafrika verboten.
1968 kehrt der Autor zum zweiten Mal nach Paris zurück und wird sich dort endgültig seiner Verantwortung als Schriftsteller für sein Heimatland bewusst. Sein erstes politisches Werk „Kennis van die aand” wird trotzdem noch fünf Jahre auf sich warten lassen. Dieses wiederum in Afrikaans verfasste Werk wird in Südafrika verboten, aber von internationalen Kritikern überraschenderweise gut aufgenommen.

Das Buch „A Dry White Season” aus dem Jahr 1979 wird später mit Marlon Brando und Kevin Kline verfilmt.

André Brink war Professor für Literatur an der Universität Kapstadt, Südafrika. Er hat für sein umfangreiches Werk zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Martin Luther King Memorial Prize. Der Autor war zweimal für den Booker Prize und mehrfach für den Nobelpreis für Literatur im Gespräch.

Brink war sechs Mal verheiratet und hatte vier Kinder.

Er starb Anfang Februar 2015 auf einem Flug von Amsterdam nach Kapstadt an einer Thrombose. Zuvor hatte er die Ehrendoktorwürde der belgischen Université Catholique de Louvain erhalten.

*Gewaltfreie Demonstration von Schwarzen gegen die diskriminierenden Passgesetze des Apartheidregimes in der südafrikanischen Stadt Sharpeville im Jahr 1960, die von der Polizei blutig beendet wurde. 69 Schwarze wurden erschossen, 180 verletzt. Infolgedessen wurden die Anti-Apartheidbewegungen ANC und PAC verboten. Es folgten landesweite Streiks, Unruhen und massive internationale Proteste. Als schließlich Südafrika der Ausschluss aus dem Commonwealth of Nations drohte, erklärte das Land seinerseits den Austritt und gründete die Republic of South Africa.

Bücher von André Brink aus der Kiwi Bibliothek 2018

André Brink: Weiße Zeit der Dürre

Weiße Zeit der Dürre von André Brink

André Brink: Weiße Zeit der Dürre
André Brink war einer der wenigen international bekannten Schriftsteller Südafrikas. In einer sich dramatisch zuspitzenden Handlung schildert Brink in seinem Roman »Weiße Zeit der Dürre« eindringlich und mit persönlicher Betroffenheit das Schicksal eines liberalen Buren, der sich für die Opfer eines ungerechten Regimes einsetzt und selbst zum Opfer wird.

André Brink: Die Nilpferdpeitsche

Die Nilpferdpeitsche: Roman von André Brink

André Brink: Die Nilpferdpeitsche
In seinem großen historischen Roman erzählt der südafrikanische Schriftsteller André Brink die Geschichte einer Burenfamilie, schildert er einen Sklavenaufstand zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Kap-Provinz.André Brink zeigt die Absurdität eines unmenschlichen Systems auf, schrieb ein mitreißendes Buch voller Spannung und Dramatik.

André Brink: Blick ins Dunkel

Blick ins Dunkel von André Brink

André Brink: Blick ins Dunkel
Der schwarze Schauspieler Joseph Malan, wegen des Mordes an seiner weißen Freundin zum Tode verurteilt, schreibt im Gefängnis seine Geschichte auf. Es ist die Geschichte eines bewegenden südafrikanischen Lebens und einer großen Liebe, die sich nicht um Rassenschranken kümmerte, aber daran zerbrach.

André Brink: Zeit des Terrors

Zeit des Terrors von André Brink

André Brink: Zeit des Terrors
In »Zeit des Terrors«, einem unter die Haut gehenden, spannungsvollen Roman, beschreibt André Brink das tragische Schicksal des weißen Widerstandskämpfers Thomas Landman, der nach einem mißlungenen Anschlag von der Polizei quer durch Südafrika gejagt wird.