Kenia Bücher Rezensionen

Meja Mwangi: Big Chiefs

Meja Mwangi: Big Chiefs

Meja Mwangi: Big Chiefs

Bestellen bei amazon.de
Vor den Toren einer afrikanischen Großstadt, in einer Grube, die für den Müll ausgehoben wurde, leben die Aussortierten der Gesellschaft in Hunger und Elend. In einer Hütte sitzt ein blinder Alter, der sich erinnert, wie alles begann. Der alles gesehen und gehört hat. Das Machtspiel der „Big Chiefs“, von denen er selbst einer war. Die Verschwörung, das Schleifen der Macheten, das Morden. Der Alte spricht und singt davon, Tag und Nacht. Der Junge, der die Hütte mit ihm teilt, klagt den Alten an, weil der nichts verhindert hat. In ihm wächst die Wut.
Eines Nachts verlässt er die Grube, um einen lang gehegten Plan auszuführen. Um seinetwillen, um des Alten willen. Und um des Mädchens willen, das wie er in der Grube lebt und seine Kinder mit bitteren Pflanzen am Leben hält. Inmitten eines apokalyptischen Szenarios entspinnt sich eine hochmoralische Geschichte.
Meja Mwangi gibt seiner Stadt und seinen Protagonisten keine Namen. Er wählt für seinen Roman die Form der Parabel, denn was er erzählt, scheint erschreckend wiederholbar. Es trifft die Ereignisse in Ruanda, findet Parallelen in Somalia, in Zimbabwe und in der jüngsten Geschichte Kenias.

Buchrezension zu Big Chiefs

Der Junge, der alte Mann und das Mädchen leben in der Grube, einer stinkenden Hölle am Rand einer afrikanischen Großstadt.
Die Grube ist ein Slum ohne Strom und Wasser – und Heimat der Armen, Ausgestoßenen und Hoffnungslosen, die dem täglichen Elend mit stoischem Gleichmut begegnen.
Der alte Mann, einst zu den Herrschenden gehörend und nun hungrig, alt und blind, erinnert sich an seine Vergangenheit. Damals, als er ein mächtiger Mann war, einer der „Big Chiefs“ im Land, und in die Machenschaften und die Mordpläne der Regierung eingeweiht war. Das er alles gewusst und aus Bequemlichkeit und Eigennutz nichts verhindert hat, quält ihn und er spricht darüber mit dem Jungen, wieder und wieder.
Der wird wütend über die Untätigkeit des alten Mannes und beschließt, es besser zu machen. Er plant gemeinsam mit anderen aus der Grube den Aufstand…

Meja Mwangi gibt seinen Protagonisten keine Namen. Personen und Orte sind austauschbar, Slums wie die Grube existieren vielfach und überall, in Afrika und anderswo. Und auch wenn man Parallelen zum Genozid in Ruanda entdeckt, das Geschehen ist ebenso austauschbar. Big Chiefs zeigt überdeutlich die Sinnlosigkeit von Gewalt und weist mit dem Finger anklagend auf alle afrikanischen Despoten, die ihr Volk hungern lassen und selbst im Luxus leben.
Es ist nicht nur ein Roman, sondern macht die Probleme deutlich, mit denen ein Großteil der afrikanischen Länder zu kämpfen hat: Korruption und Machtgier, das Fehlen von Strukturen und die Unfähigkeit, uneigennützig zu regieren und zum Wohle aller zu herrschen – diese Eigenschaften ziehen sich durch alle Parteien, Alternativen sind nicht in Sicht. Auch die in Romanen oft bemühten Klischees arm=gut und reich=böse strapaziert der Autor nicht – nur Willkür und Waffen bestimmen, wer gerade am Zug ist, keiner ist besser als der Andere.
Die damit einhergehende Hoffnungslosigkeit lässt sich nur schwer ertragen. Big Chiefs ist ein Endzeitroman im besten Sinn des Wortes – Gewinner gibt es bei Meja Mwangi nicht.

Veröffentlicht am 25. März 2009

Bestellen bei amazon.de

 

AfrikaRoman bewertet "Big Chiefs" mit:
  • Gesamtbewertung
4

Über den Autor

Dagmar Iselt

Dagmar Iselt

Dagmar ist eines der Gründungsmitglieder des Literaturportals. Sie ist hauptberuflich Bibliothekarin und damit schon per se literaturbegeistert. Außerdem liebt sie es zu laufen, nebenberuflich Pilates zu unterrichten, zu kochen (und zu essen) und in der Welt umherzureisen. Dabei am liebsten im Gepäck: Bücher von Deon Meyer, Henning Mankell oder Chimamanda Ngozi Adichie.

Hinterlasse einen Kommentar